Willkommen im WG-Alltag. Ein kurzer Besuch bei Lisa M. Louis

In den letzten Wochen und Monaten durfte ich das neuste Projekt der Autorin Lisa M. Louis begleiten und bereits vorab lesen. am 15. Juni erscheint nun endlich die Liebeskomödie Ich kann dich verdammt gut riechen. Grund genug für mich, mich an mein erstes Autoreninterview zu wagen.

Klappentext von Ich kann dich verdammt gut riechen:

Pia liebt ihre neu gewonnene Freiheit in Dresden: Die neue Stadt, die eigene Wohnung, das Studium.
Doch die Realität, die das Erwachsenwerden mit sich bringt, holt sie rasch ein: Aus der Traumwohnung wird eine Chaos-WG und schnell muss ein neuer Mitbewohner her. Der Neue ist heiß!
Pia verliebt sich Hals über Kopf in den jungen Amerikaner, ohne zu ahnen, dass er ein überraschendes Geheimnis mit sich trägt.

Die Liebeskomödie für zwischendurch, zum Lieben und Lachen.

Interview mit Lisa M. Louis:

34962179_2144030288946739_2845721755530559488_n

Du hast Lehramt studiert. Mal schauen, ob die Didaktik-Seminare Spuren hinterlassen haben: Beschreibe dich kurz mit der ABC-Methode mit deinem Autorennamen.

     L – Lustig

I – Intelligent

S – Supersexy 😉

A – Abenteuerlustig

M – Mutti für alles

L – Lachen

O – Ordentlich/Organisiert

U – Unverbesserlich (Mein Mann rief gerade ungenießbar rein 😀 )

I – Irrgarten (der herrscht nämlich in meinem Kopf)

S – Selbstbewusst

Dein neuer Roman „Ich kann dich verdammt gut riechen“ spielt in Dresden, wo du auch selbst studiert hast. Wie würdest du die Stadt beschreiben?

Sauber. Das war tatsächlich das erste, was mir damals aufgefallen ist. Die Straßen sind, im Gegensatz zu denen in Köln oder Düren, wo ich aufgewachsen bin, extrem sauber.

Dann finde ich Dresden sehr entspannt und schön. Man fühlt sich überall willkommen und gerade die Innenstadt strahlt einfach etwas Positives aus. Außerdem ist immer etwas los. Hier in Germering, wo ich jetzt lebe, werden dagegen um acht die Bordsteine hochgeklappt. Du merkst, ich vermisse Dresden sehr, da es einfach eine wunderschöne Stadt ist. Weniger vermisse ich dagegen Gorbitz, den Stadtteil in dem das Buch hauptsächlich spielt.

Warum hast du Dresden als Handlungsort ausgewählt?

Das hat zwei Gründe. Zum einen habe ich selbst noch in Dresden gewohnt, als ich damals die Rohfassung schrieb, zum anderen war es mir hier wichtig, darüber zu schreiben, was ich kenne. Denn nur so konnte ich die Gegend realistisch darstellen. Theoretisch hätte ich natürlich auch jede andere Studentenstadt nehmen können, nur kenne ich Dresden und die Studenten dort am besten.

Was ist dein absoluter Geheimtipp für einen Besuch in Dresden?

Zum Essen auf jeden Fall das Viba Café in der Altmarktgalerie mit Blick über den Altmarkt. Wenn ich Besuch hatte, bin ich mit diesem auch gerne bis zum Schillerplatz mit der Bahn gefahren, von dort aus über das Blaue Wunder gegangen und dann mit der Standseilbahn den Berg hoch gefahren. Von dort oben hat man einen wunderschönen Blick über die Elbe und auf dem Weg nach unten geht man durch schöne Wohnviertel. Man kommt sogar am Schillerhäusschen vorbei. Wenn ich mich recht erinnere, schrieb Schiller dort seinen Don Carlos.

Du hast – wie die Hauptprotagonistin Pia – selbst in einer WG gewohnt. Was war das prägendste Erlebnis dieser Zeit?

Darüber möchte ich eigentlich nicht sprechen. Ich versuche gewisse Dinge ja immer noch zu verdrängen. 😀  Ich hatte mal einen Mitbewohner, der ziemlich viele Mietschulden bei uns angesammelt hatte, das hat mich auf jeden Fall einiges gelehrt.

Mit welchen Romanfiguren würdest du gerne in einer WG leben und warum?

Molly Weasley aus Harry Potter, damit sie für mich kocht 😀

Hast du Schreibrituale oder einen Lieblingsschreibort?

Nicht wirklich. Seit der Geburt meiner Tochter schreibe ich nur noch zu Hause, meistens am PC meines Mannes, da bei mir die Maus spinnt. Früher habe ich gerne bei Starbucks geschrieben. Ich weiß, totales Klischee…

Was inspiriert dich beim Schreiben?

Träume. Mir kommen die meisten Ideen beim Schlafen.

Du hast bereits eine Dystopie geschrieben, jetzt hast du eine Liebeskomödie veröffentlicht. Auf welche Projekte dürfen wir gespannt sein?

Jetzt steht erst mal die Fortsetzung von Observe, meiner Dystopie an. Observe – Die andere Seite soll noch in diesem Jahr erscheinen. Außerdem geistert schon seit einer Weile die Idee zu einem Young-Adult Roman in meinem Kopf herum, diesen will ich parallel zu Observe schreiben, wobei die Dystopie Vorrang hat. 

Möchtest du noch weitere Genres ausprobieren?

Ja, der Young-Adult Roman soll in Richtung Drama gehen (Familien und Liebesdrama) und dann will ich unbedingt mal einen Thriller schreiben. Aber auch da wieder eher für Jugendliche und junge erwachsene Leser.

Ihr seid neugierig geworden und möchtet Lisa M. Louis noch besser kennenlernen? Dann schaut auf ihrer Homepage vorbei. Ihren Roman Ich kann dich verdammt gut riechen findet ihr als eBook und Taschenbuch hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s